Frage:
Frühe vs späte Sekundärfermentation
Tetragrammaton
2010-01-21 16:39:16 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Wann beginnen Sie mit der Nachgärung? Einige Menschen warten, bis die Würzeblasen vollständig aufhören, andere lassen die Würze 3-4 Tage im Faustfermenter und gehen dann zur Nachgärung über, unabhängig davon, was die Blasen bewirken. Was sind die Vor- und Nachteile jeder Methode?

Fünf antworten:
#1
+4
Tim Weber
2010-01-21 19:09:37 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich warte bis einen Tag, nachdem die Krausen wieder ins Bier gefallen sind. Sie sollten es nicht länger als 2 Wochen in der Grundschule lassen.

PRO

Durch das Abstellen auf eine Sekundärseite kann ein Bier gereinigt werden, und Sie haben Zeit, das Bier vor dem Abfüllen oder Abfüllen in loser Schüttung zu konditionieren. Es trennt auch die geflockte Hefe und den Trub und gibt Ihnen am Ende ein saubereres Bier. Sie müssen es auch nicht schnell abfüllen oder fassen, da Sie es für längere Zeit in der Sekundarstufe lassen können, wenn Sie beschäftigt sind. Dies macht auch Ihre größeren Ballons für die primäre Gärung neuer Biere frei.

CON

Erhöhtes Risiko einer Kontamination während des Regals. Stellen Sie sicher, dass alles desinfiziert ist. Ein erhöhter Kontakt mit Sauerstoff ist ebenfalls nachteilig. Ich habe einen Ersatz-CO2-Tank, mit dem ich meine Sekundärseite spüle. Das ist nicht wirklich notwendig, ich tröste mich nur damit. Sie benötigen auch zusätzliche Ausrüstung, einen anderen Ballon.

CON, dass Sie nicht abstellen

Wenn Sie nicht auf eine sekundäre Ablage umstellen, erhalten Sie wahrscheinlich zusätzlichen Müll in Ihren Flaschen / Fässern. Wenn Sie nicht zu einem sekundären Rack wechseln, kann nach zwei oder mehr Wochen eine Autolyse auftreten und Sie werden einige wirklich funky (nicht der gute Funk) Aromen erhalten. Ich habe dies nur einmal versucht und festgestellt, dass der Geschmack nicht sehr wünschenswert war.

Ich habe dies über hundert Mal erfolgreich durchgeführt, und wenn das Bier nicht bereits kontaminiert war, hatte ich nie ein Problem. Hopfende, alkoholische Flüssigkeit mit niedrigem pH-Wert ist eine ziemlich unwirtliche Umgebung für Insekten.

EDIT

Bitte beachten Sie die Meinung von John Palmers. Das beste Bier wird zu einem sekundären Bier abgefüllt, wenn die Profis es tun, ich auch. Warum faul sein, wenn es ein einfacher Schritt ist. Wenn Sie für Ihre Sekundarstufe einen kleineren Ballon mit einem kleinen Kopfraum verwenden, wird das im Bier gelöste C02 während des Abfüllens herausgedrückt und der größte Teil des Sauerstoffs wird herausgedrückt, wodurch der Kontakt verringert wird.

http://www.howtobrew.com/section1/chapter8-2-3.html

http://www.howtobrew.com/section1/chapter8-5.html

http://www.howtobrew.com/section1/chapter8 -4.html

Palmer hat seine Meinung geändert, seit HTB geschrieben wurde. Im Abschnitt Fragen Sie die Experten, ob die AHA-Website dies kürzlich von John Palmer gesagt hat ... "Daher empfehle ich sowie Jamil und White Labs und Wyeast Labs, KEIN Ale in einen Sekundärfermenter zu füllen, außer wenn ein tatsächliches durchgeführt wird zweite Gärung, wie das Hinzufügen von Obst oder das Säuern. Eine Abfüllung zur Verhinderung der Autolyse ist nicht erforderlich, und daher ist das Risiko einer Oxidation vollständig vermeidbar. " Weitere Informationen finden Sie unter http://www.homebrewersassociation.org/pages/lets-brew/ask-the-experts/john-palmer, wenn Sie AHA-Mitglied sind.
Trotz der ansonsten soliden Informationen herabgestimmt, weil Sie diese Zeile zu Beginn Ihrer Antwort haben: "Sie sollten sie nicht länger als 2 Wochen in der Grundschule belassen." So ziemlich jedes Experiment, über das ich jemals gelesen habe, hat bestätigt, dass dies NICHT mehr der Fall ist, oder vielleicht haben sich die Hausbrauer die ganze Zeit geirrt.
#2
+4
brewchez
2010-01-21 21:58:30 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich neige dazu, im Primärbereich vollständig zu fermentieren, bevor ich mein Bier auf "Sekundär" umstelle. Ich fermentiere fast immer 14-21 Tage in der Grundschule. Ich stürze die Primärdatenbank für die letzten 5-7 Tage dieser gesamten Primärzeit ab. Dann gehe ich zum Fass.

Ich denke, die meisten Leute können zustimmen, dass ein sekundäres Ferment kein Ferment ist, sondern nur ein weiterer Konditionierungsschritt in diesem Prozess.

Abzüglich des Abkühlungsschritts, Leute Wer Bier in Fässern aus dem Primärbehälter (ich selbst eingeschlossen) oder Probrewers, die einen hellen Tank verwenden, tun dasselbe wie "Verwenden eines Sekundärbehälters"; Geben Sie fermentiertes Bier für eine Weile in einen anderen Behälter.
Während viele von uns sagen, dass wir nicht sekundär sind, machen wir alle den gleichen Schritt nach der primären Konditionierung, verwenden jedoch ein zweites Gefäß, um das Bier zu konditionieren oder das zu klären Bier. Es ist nur so, dass wir im Fall von Kegern aus demselben Gefäß servieren können.

(In Wirklichkeit habe ich ein extra blödes Fass, das ich etwa 3 Zoll vom Tauchrohr abgeschnitten habe. Ich benutze dieses Fass als mein "heller Biertank". Dann benutze einen Jumper, um das Bier danach auf ein Servierfass zu schieben)

#3
+2
sgwill
2010-01-21 19:23:58 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Ich gehe nicht zur Sekundarstufe über, es sei denn, ich füge etwas hinzu (Obst, Hopfen, Gewürze) oder Alterung (Gerstenwein usw.). Das Risiko, Bakterien einzuschleusen, ist zu groß für mich.

Für den größten Teil meines Bieres lasse ich das Bier 2 Wochen in der Primärphase, wodurch das Bier so weit wie nötig gereinigt wird. Aber für jene Biere, die zusätzliche Zeit brauchen, um zu klären, lasse ich das Bier länger drin.

Ich glaube, Sie können Ihr Bier definitiv länger als 2 Wochen auf dem Hefekuchen lassen, und ich bin nicht allein. Ich hörte auf, zur Sekundarstufe zu wechseln, als ich anfing, Jamil Zainasheff auf Brew Strong zu hören. Er behauptet, die 2-wöchige Autolyse sei ein Mythos.

Wenn Sie sagen, dass das Risiko der Einschleppung von Bakterien für Sie zu groß ist, meinen Sie damit, dass das Risiko für Sie höher ist als für andere, oder dass Sie das Risiko im Allgemeinen als zu groß wahrnehmen? Es ist schwierig, ein Bier zu infizieren, wenn Sie nicht in einer schmutzigen Umgebung arbeiten. Nicht unmöglich, nur nicht genau garantiert.
Es gibt ein Risiko, aber es ist ein sehr kleines Risiko. Verwenden Sie einfach gute Hygienepraktiken und es sollte überhaupt kein Problem geben.
Ich meine, ich sehe das Risiko (im Allgemeinen), dass mehr Geräte mit dem Bier in Kontakt kommen, als größer an als das Risiko einer Autolyse.
#4
+2
Dean Brundage
2010-01-21 19:45:42 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Lesen Sie die Antworten auf diese Frage: Was ist der Unterschied zwischen der primären &-Sekundärfermentation?

Ich bin ein Befürworter von nicht Racking zu sekundären. So beantworten Sie Ihre Frage:

Vorteile

(kein Racking)

  • Reduziertes Infektionsrisiko
  • Nicht erforderlich so viele Gefäße
  • Mehr Zeit für das Absetzen des Trubs (Regale können den Trub stören, wenn Sie Ihren Fermenter bewegen müssen)

Nachteile

  • Risiko einer Autolyse (niedrige IMO)
  • Sie können nicht mit Ihrem Bier "spielen"

Bonus

Ich gehe nicht zur Sekundarstufe und bekomme trotzdem sehr klares Bier. Nach dem Fässern kühle ich das Bier etwa eine Woche lang auf 30 ° F ab, um es aufzuhellen. Durch Crash-Kühlung wird viel Protein aus der Suspension entfernt. Der erste Zug ist ziemlich goopy, aber der Rest des Fasses ist ziemlich klar.

Pro-Brauer tun dies in einem separaten Tank, der als Brite-Tank bezeichnet wird.

Wenn Sie eine Flasche abfüllen, können Sie diese bekommen Der gleiche Effekt besteht darin, dass Sie Ihren Abfülleimer abfüllen, ihn verschließen und ihn eine Woche lang im Eimer abkühlen lassen. Seien Sie sehr vorsichtig, wenn Sie es bewegen, oder füllen Sie es direkt aus dem Kühlschrank.

Abgesehen vom Abkühlungsschritt tun Leute, die Bier in Fässer aus dem Primärbehälter füllen (ich selbst eingeschlossen), oder Probrewers, die einen hellen Tank verwenden, dasselbe wie "Verwenden eines Sekundärbehälters"; Geben Sie fermentiertes Bier in einen anderen Behälter, um eine Weile zu sitzen. Also, während ich sage, mache ich keine Sekundarstufe ... ich (und wir) tun es tatsächlich.
#5
  0
Joseph
2012-08-21 14:08:57 UTC
view on stackexchange narkive permalink

Mein Name ist Joseph und ich mache seit ungefähr 50 Jahren Wein. Es ist eine Tradition geworden, die von Generation zu Generation weitergegeben wird. Ich habe immer guten Wein gemacht und ich kann mich nicht erinnern, eine Charge verdorben zu haben, aber ich muss haben. Es passiert allen Winzern, auch den Profis. In letzter Zeit habe ich angefangen, Bier zu brauen, und ich habe ungefähr 6 Chargen Coopers Hausgebräu hergestellt. Ich habe immer einen Seconday-Fermenter verwendet, um das Produkt so klar und sauber wie möglich von Sedimenten zu halten. Ich bin ein sauberer Freak und desinfiziere alles, was ich berühre, sogar den Scooper, wenn ich das Gebräu mit dem Hydrometer überprüfe. Bisher sagte mir mein Sohn, nachdem er mein erstes Gebräu probiert hatte, er würde keine weitere Kiste Bier im Bierladen kaufen, es sei denn, er sei hart im Nehmen. Nachdem er die Zahlen addiert hatte, die ich für das Gebräu ausgegeben hatte, sagte er mir, Papa, ich kann es nicht glauben. Hier trinke ich einen großen Jungen für 50 Cent pro Flasche im Gegensatz zu 2,35 pro Flasche und dein Bier schmeckt besser. Ich denke, wenn Sie den Erfolg erzielt haben, wollten Sie warum ein anderes Verfahren versuchen. Sie können nur so viel aus dem herausholen, was Sie haben. Warum also reparieren, wenn es nicht kaputt ist? Halten Sie Ihre gesamte Ausrüstung und auch Ihre Hände sauber und Sie sollten immer einen guten Erfolg haben. Vielen Dank. Ich finde alle Ihre Kommentare am wünschenswertesten und habe beim Lesen dieser Website einige sachkundige Dinge gelernt. Pass auf dich auf.



Diese Fragen und Antworten wurden automatisch aus der englischen Sprache übersetzt.Der ursprüngliche Inhalt ist auf stackexchange verfügbar. Wir danken ihm für die cc by-sa 2.0-Lizenz, unter der er vertrieben wird.
Loading...